Finanzieller Schaden durch Android-Malware

Sicherheit beim mobilen Banking und Online-Shopping: Über 40 Prozent der Deutschen nutzen ein Smartphone oder Tablet für Bankgeschäfte und jeder Dritte möchte laut Bikom mit seinem Smartphone künftig auch Fahrten in Bus, Bahn oder Taxi bezahlen. Finanzgeschäfte über mobile Geräte bringen allerdings auch zunehmend Cyberkriminelle auf den Plan, wie der aktuelle Mobile Malware Report von Gdata zeigt.

Alle 18 Sekunden ein neuer Schädling Android-Trojaner Svpeng: Der Schädling mit russischer Beschreibung fordert Rechte zur Speicher-Verschlüsselung an, um App-Daten zu kodieren. (Quelle: Gdata)


Die Gdata-Sicherheitsexperten haben im ersten Quartal 2015 mehr als 440.000 neue Android-Malware-Samples entdeckt. Im Vergleich zum zum entsprechenden Vorjahresquartal stieg die Anzahl neuer Android-Schädlinge (413.871) damit um 6,4 Prozent. Zudem stellten die Gdata-Analysten fest, dass über 50 Prozent der Android-Schädlinge eine direkte finanzielle Motivation haben. Als Beispiel für finanziell motivierte Malware nennt Gdata den Android-Trojaner Svpeng. Je nach Variante stiehlt Svpeng bei der Nutzung einer Banking-App die Zugangsdaten des Anwenders oder verschlüsselt das Gerät, um Lösegeld zu erpressen (Ransomware).
 

Quellen:

http://www.onlinepc.ch/mobile/android/finanzieller-schaden-durch-android-malware-962619.html


<- Zur Übersicht